Corona spaltet

Im Juni 2021 habe ich meine zweite Impfung bekommen. Seit Anfang Juli habe ich vollständigen Impfschutz. So sagt es mir mein Zertifikat, wenn ich es in der CORONA Warn-App anzeigen lasse.
Perönlich befürworte ich Impfungen und stelle deren Wirksamkeit generell nicht in Frage. Auch habe ich keine Angst vor Spätfolgen.

Nun habe ich vier ungeimpfte Personen in meinem Bekanntenkreis. Einen ehemaligen Bundeswehrsoldaten, der jetzt in der Uckermark vom Krankengeld lebt und seinem Hobby als Bauer mehr oder weniger professionell nachgeht. Ein homosexuelles Päärchen und einer Produzentin von Werbefilmen, deren Bauchgefühl – nach eigenen Angaben – ein besserer Wegweiser ist als die publizierten wissenschaftlichen Erkenntnisse.
Mit diesen vier scheue ich die Diskusionen über das Für und Wider von Impfungen und anderen Maßnahmen zum Schutz vor Corona. Zu schnell wird es mir zu unsachlich, esotherisch oder verschwörungstheoretisch. Ich möchte mich mit ihnen deswegen nicht streiten.

Mein Termin für die Booster-Impfung ist am 17.12.2021. Ich bin froh, dass ich diese dritte Impfung relativ einfach und kostenlos bekommen kann. Ich bin überzeugt, dass ich mich persönlich und meinen engsten Kreis so vor Corona schütze: signifikant sint die Gefahr eine Invizierung eines schweren Krankheitsverlaufes.
Doch welchen Beitrag leiste ich für die Gesellschaft? Oder andersherum gefragt: Welche Verantwortung für die akteulle Entwicklung tragen unsere Mitmenschen, die sich nicht impfen lassen obwohl bei ihnen nach heutigem Erkenntnisstand keine anerkannte Kontraindikation vorliegt?

Diese Frage möchte ich mir beantworten.